Suche
  • Das-Unternehmen.com

Warum Steuern nicht sooo schlimm sind

Steuern...

ein womöglich leidiges Thema für die Meisten von uns.


Leider kann ich dich nicht von der Steuerlast befreien, aber ich kann dir zumindest ein paar Tipps mit auf den Weg geben, mit denen du ganz legal Steuern sparen könnt.

Denn, Steuern sind gar nicht so schlimm, wenn man das Prinzip erst einmal verstanden hat.

Natürlich, Steuern stören, Steuern sind immer zu hoch und überhaupt... aber wenn wir mal tief in uns horchen... Also, ich zumindest...


ich zahle gerne viele Steuern... und zwar weil das im Umkehrschluss bedeutet, dass ich viel verdient habe.

Ich hätte jetzt nichts gegen den Spitzensteuersatz von 45% ab einem zu versteuerndem Einkommen von 270.501 EUR. Du etwa?


Aber ja... jede einzelne Zahlung, jeder einzelne Euro an das Finanzamt tut trotzdem weh...


Also, was kann ich dagegen tun?

Einfach Geld verdienen, mich nicht erkundigen und am Ende nach bestem Wissen und Gewissen meine Steuererklärung machen? Oder, ich versuche das Prinzip zu verstehen. Frage mich wer zahlt viele Steuern und warum?

Und viel wichtiger... wer zahlt wenig Steuern und warum?!

Eigentlich, wenn man die Details mal außen vor lässt, ist das wirklich einfach.

Bist du dem Staat ein guter Partner und hilfst ihm erfolgreich zu sein, belohnt er dich mit wenig Steuern.

Was heißt das jetzt genau? Verdienst du viel Geld.. und investierst es zum Beispiel in gefördete Produkte wie z.B. Aktien oder Immobilien, bedankt sich der Staat bei dir mit großen Steuervorteilen.

Mitunter ist das ein Grund, warum die Reichen immer reicher werden.

Angenommen, du verdienst 270.501 EUR und musst den Spitzensteuersatz von 45% bezahlen, hast du eine Steuerschuld von 121.725 EUR und darfst "nur" noch 148.776 EUR behalten. Das tut weh...

Bist du dem Staat jetzt aber ein guter Partner und sorgst frühzeit für Wohnraum z.B. (in dem du eine Immobilie erwerbst, die wenn es niemand tut der Staat kaufen müsste) minderst du dein Einkommen, bezahlst weniger Steuern, kannst sogar die Zinsen noch absetzen und auf das passive Einkommen (Mieteinnahmen) zahlst du sogar noch einen niedrigeren Steuerprozentsatz.

Das ist jetzt natürlich extrem vereinfacht und in der Realität nicht in einem Satz erklärt, aber der Kern der Aussage ist wahr. Leider, wissen/verraten viele sogenannte Steuerberater dir nicht die kompletten Möglichkeiten, die du hast um Steuern zu sparen und gleichzeitig Vermögen aufzubauen.

Die meisten machen nur stupide deine Steuererklärung, gucken sich deine Einnahmen an, mindern mehr oder weniger dann dein zu versteuernderndes Einkommen, kassieren ihre Gebühr und melden sich spätestens im April des darauffolgenden Jahres wieder bei Dir.

Daher mein Tipp

teste deinen Steuerberater vorher. Stell ihm einfach nur die Frage, was er denn machen würde, wenn du in 2 Jahren an den Spitzensteuersatz kommen würdest.

Hat er eine für dich gute und vertrauensvolle Antwort parat oder wirst du belächelt und vertröstet?


Ich bleibe dabei... ein guter Steuerberater ist ein Gewinn und keine Ausgabe!

Solltest du deine Steuererklärung dennoch selber machen, aus welchen Gründen auch immer, gebe ich dir hier 15 Tipps mit an die Hand die dir sofort helfen können dein zu versteuerndes Einkommen zu mindern und dadurch dann weniger Steuern zu bezahlen.


Hier klicken um zu den 15 Steuertipps zu gelangen.


Und noch ein letzter Tipp, benutze unbedingt eine Steuersoftware die dich perfekt anleitet und alle Aspekte berücksichtigt um für dich das maximale herauszuholen.


Ich kann hier nur Steuertipps.de empfehlen. Steuererklärung und EÜR in einem.

Auch, wenn ich mich wiederhole...

ein guter Steuerberater (oder eine Software am Anfang) ist ein Gewinn und keine Ausgabe!


das-unternehmen.com

9 Ansichten

Das-Unternehmen.com

Erfolgreich (d)ein Einzelunternehmen gründen